anwenderorientierte Dokumentation für BI  / DWH

Die Aufgabe

Die BI-Landschaft der Telefonica Deutschland, München, war mit den Jahren auf viele Tausende Datenbanken und Tabellen gewachsen. Dies verursachte hohe Kosten für Pflege und Wartung, aber auch die Weiterentwicklung wurde immer schwerfälliger. Um zu vermeiden, dass in Zeiten angespannter Budgets nicht mehr alle Anforderungen der Fachbereiche realisiert werden können, wurde ein Projekt zur anwenderorientierten Dokumentation aufgesetzt.

Im Team von Entwicklung, Test und Business wurde, eingebettet in die verwendete Scrum-Methodik, die Konzeption der neuen Dokumentationsprozesse vorgenommen, abgestimmt und in Betrieb genommen. Ziel war es, neben der üblichen „technischen-“ zusätzlich eine fachlich ausgerichtete Dokumentation zu entwickeln. Da die Dokumentation Teil der Abnahme durch den Fachbereich ist, musste sie so formuliert sein, dass der Auftraggeber (Fachanwender) die Logik verstehen und die fachliche Spezifikationen wiedererkennen konnte.

Die Lösung

Nach der Erfassung und Dokumentation der Ist-Prozesse und Abläufe sowie der Anforderungen der Fachanwender, wurden zunächst die Dokumentationsstandards festgelegt und Review-Prozesse zur Qualitätssicherung in der BI-Organisation implementiert

Im Verlauf des Projekts wurde ein Vorgehen entwickelt, durch welches die Dokumentation zu einem Pflichtbestandteil der Entwicklungsarbeit wurde. Die Produktdokumentation besteht aus den Elementen

  • Produkt / Projekt-Definition,
  • Datenmodelle & Metadaten,
  • Qualifizierter Datenfluss,
  • Informationen für den Betrieb und
  • Test-Dokumentation

die in das interne Wissens- und Dokumentenmanagementsystem (DMS) eingebunden wurden, um allen Mitarbeitern mit detaillierten Suchfunktionen zur Verfügung zu stehen.

Ziel war es, die Erfahrungen, Vorgehensweisen und Features so zu beschreiben, dass das Wissen verfügbar blieb und beispielsweise im Wartungszyklus oder für die Weiterentwicklung genutzt werden konnte. Bei möglichst geringem zusätzlichem Aufwand sollten trotzdem die Projekterfahrungen in Zukunft nutzbar und Informationen einfach auffindbar sein.

Erzielte Ergebnisse

Durch diese Art der fachlichen Dokumentation wurde die Projektdokumentation vereinfacht, da fachliche Aspekte besser und einfacher abgebildet werden konnten. Gleichzeitig wurde der aktuelle Status von Datenbanken und Tabellen und nicht Delta’s bzw. Zwischenstände dokumentiert, die dann zusammengesetzt werden müssten (Patchwork).

Verwendete Technologie

Folgende Tools wurden im Projekt genutzt:

  • Oracle 10g,
  • MDD (UML),
  • TOAD,
  • Apache SolR Such-Engine
  • Metadaten Management,
  • Sharepoint, SVN,
  • MS Office
  • Datenqualität verbessern 80%
  • Reaktionszeit verkürzen 50%
  • Fehlerquote senken 75%
  • Wertbeitrag steigern 60%

Projektergebnisse die überzeugen

„Ohne geht es nicht mehr“ ist eine typische Aussage unserer Mandanten. Moderne Methoden und Technologien sind auch für mittelständische Unternehmen unverzichtbar geworden um im Markt zu bestehen.

In Minuten erledigen, was bisher Tage dauerte

Wenn die Erstellung Ihres monatlichen Berichtswesens auf Knopfdruck abläuft, wenn die Geschäftsjahresplanung nur noch 3 Wochen statt 3 Monate dauert, wird deutlich:“Zeit ist Geld“. Es ist nicht die Frage ob, sondern wie die Lösungen von ANIGMA im eigenen Unternehmen umgesetzt werden.

Maßgeschneiderte Lösungen

Der Alltag fordert die Fähigkeit, aus Daten zuerst Informationen und anschließend Wissen zu generieren. ANIGMA bietet Ihnen Kompetenz, Wissen und Umsetzungserfahrung gleichermaßen!